PJ-Aufwandsentschädigung

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

 

ich freue mich sehr Euch mitteilen zu können, dass es ab 1. Juli 2016 eine neue Regelung zur PJ-Aufwandsentschädigung am Uniklinikum Essen und dessen Lehrkrankenhäusern geben wird!

 

Nachdem wir Studierendenvertreter im Studienbeirat einen Antrag auf Aufhebung der Deckelung der Aufwandsentschädigung bei 250€ eingereicht haben und dieser lange diskutiert wurde, hat Herr Prof. Fandrey sich auf der letzten Dekanatssitzung sehr für unser Interesse eingesetzt. Die Unterstützung von Herrn Kaatze, dem neuen kaufmännischen Direktor, ermöglichte die schnelle Ausarbeitung der gerade eben im Fakultätsrat beschlossenen Änderung, die Folgendes vorsieht:

Statt den bisherigen 250€ Aufwandsentschädigung, wird das UK Essen ab dem Sommer das Doppelte (500€) bezahlen und stellt den akademischen Lehrkrankenhäusern frei, bis zur durch die Approbationsordnung festgelegten Höchstgrenze (z. Zt. 597€, BAföG wird ab August 2016 erhöht) zu entschädigen. Die Lehrkrankenhäuser können somit selbst entscheiden, wie hoch die von ihnen gezahlte Aufwandsentschädigung im Rahmen der AO ausfällt.

Darüber hinausgehende “Vorteile” wie z.B. Parkkarten oder Essensgutscheine dürfen ab Juli nicht mehr in bar ausgezahlt werden.

 

Diese Regelung ist ein großer Erfolg, auf den wir lange hingearbeitet haben!

 

RP

Rica Philippi