+++ Statement zur Initiative “Nein zu Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer (UDE)” +++

Der Fachschaftsrat Medizin der Universität Duisburg-Essen distanziert sich klar von der Initiative “Nein zu Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer (UDE)”!

Im Koalitionsvertrag der aktuellen NRW-Landesregierung ist eine Wiedereinführung von Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer in Höhe von 1500€ vorgesehen. In Anlehnung an das “Baden-Württemberg-Modell” sollen u.a. Asylsuchende von dieser Regelung ausgenommen werden. Bis zu 100 Millionen Euro sollen so zusätzlich Infrastruktur und Lehre an den NRW-Universitäten verbessern. Eine universelle Wiedereinführung der Studiengebühren ist definitiv nicht vorgesehen.

Eine dezidierte Auseinandersetzung mit dem Thema ist unumgänglich und von größter Wichtigkeit. Anmaßend ist es jedoch als Gruppierung für die gesamte Studierendenschaft der Medizinischen Fakultät zu sprechen. Die Meinungen zu diesem kontroversen Thema gehen weiter auseinander als es die verteilten Flugblätter proklamieren.

Wofür setzen wir uns ein?
Eine transparente Informationspolitik, auf dessen Basis sich jeder unserer Kommilitoninnen und Kommilitonen eine eigene Meinung bilden kann.

Jederzeit sind wir unter kontakt@fsmedizin.de für Anregungen und Anfragen offen.

In den folgenden Wochen werden wir die Resonanz zu diesem Thema beobachten und auf Wunsch eine Informationsveranstaltung zu Beginn des neuen Semesters organisieren. Gerne können wir im Anschluss angeregt und energisch, jedoch bitte stets sachlich, diskutieren.
Bis dahin wird der Fachschaftsrat Medizin mit bestem Wissen und Gewissen die Medizinstudierendeschaft der Universität Duisburg-Essen vertreten.

Der Fachschaftsrat.

Luca Salhöfer