Experimentelle medizinische Doktorarbeit

By 4. Februar 2019 No Comments
  • Promotion
  • Überall
  • Stunden/Woche: Vollzeit

Webseite Institut für Anatomie II, Abteilung Neuroanatomie

Am Institut für Anatomie II, Abteilung Neuroanatomie ist zum SoSe 2019 eine experimentelle medizinische Doktorarbeit zu vergeben.

Thema der Doktorarbeit:

Entwicklung neuartiger Nanopartikel- und Virus Vektor-basierter Therapieansätze für chemoresistente Retinoblastome

Das Retinoblastom (RB) ist der häufigste bösartige Augentumor im Kindesalter. Eine chemotherapeutische Kombinationstherapie wird aktuell für die Verkleinerung von Tumoren verwendet, um den Tumor anschließend mit Laser-, Thermo- oder Kältebehandlung abzutöten. Diese Therapieform ist jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, da häufig Resistenzen gegen einzelne Wirksubstanzen auftreten. Daher besteht der dringende Bedarf neue oder ergänzende Behandlungsmethoden zu entwickeln. Nanopartikel werden bereits intensiv als Wirkstoffträger in der Krebstherapie zur Verbesserung konventioneller Therapien getestet, da sie die Biokompatibilität verbessern, eine kontrollierte Abgabe von Wirkstoffen ermöglichen und die Immunogentität verringern.

Adeno-assoziierte Viren (AAV) sind nicht-pathogene humane Parvoviren, die als virale Vektoren in der Gentherapie verwendet und bereits als Therapieoption für inheriditäre Retinopathien beschrieben werden.

Im Rahmen Ihrer Doktorarbeit soll ein an Nanopartikel gekoppelter Wirkstoff in vitro (Zellkultur) und in vivo, im in unserem Labor etablierten Hühnchen Chorioallantois Membran (CAM) Modell ausgetestet werden. Daran werden sich Proliferations- und Zelltod-Analysen sowie IHC-Färbungen von CAM Tumoren und molekularbiologische Methoden (u.a. Realtime-PCR, Western Blot) anschließen. Zudem soll die Transduktion und Transfektion von AVVs in verschiedenen Retinoblastomzelllinien etabliert und optimiert werden.

Was bieten wir?

Uns ist eine gute Einarbeitung sowie eine kontinuierliche, optimale Betreuung Ihrer Arbeit sehr wichtig, sowohl im Labor als auch theoretisch in der Vorbereitung auf Kongresse und das Zusammenschreiben der Arbeit. Eine Teilfinanzierung über studentische Hilfskraftgelder ist ggf. möglich.

Was erwarten wir?

Sie sind engagiert, kommunikativ und arbeiten gerne im Team? Sie sind neugierig, organisiert und haben Freude daran, Neues zu lernen? Dann sind Sie bei uns richtig!

Grundvorrausetzung ist ein abgeschlossenes Physikum. Voraussetzung ist zudem, mindestens ein (besser zwei) Freisemester zu nehmen, um Vollzeit im Labor arbeiten zu können.

Gute Englischkenntnisse sowie Sicherheit im Umgang mit gängigen PC-Programmen (Word, Excel, Power Point, Photoshop) setzten wir voraus.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung (Lebenslauf, Zeugnisse, Notenspiegel, kurzes Motivationsschreiben) per e-mail an

Kontakt: Prof. Dr. Nicole Dünker: nicole.duenker@uk-essen.de

Um sich für diesen Job zu bewerben, senden Sie Ihre Unterlagen per E-Mail an nicole.duenker@uk-essen.de

Avatar