ELAN Projekte

Hier werden die aktuellen, evaluierten Projekte für das ELAN Promotionskolleg vorgestellt.
Zusätzlich finden Studierende detaillierte Projektbeschreibungen als PDF-Download. Die Projektbeschreibungen sind vertraulich zu behandeln.

 

 

Projekt: Die Rolle von Hypoxie-induzierbaren Faktoren für die Zusammensetzung des Mikrobioms der Maus mit Analyse funktionaler Konsequenzen

  • Doktorvater: Prof. Dr. med. J. Fandrey
  • Institut für Physiologie
  • Ansprechpartnerin: Dr. rer. nat. Sandra Winning
  • Email: sandra.winning@uni-due.de

Projekt: Charakterisierung von Menbran-Vesikel-Funktionen des humanen Seminalplasmas

 

Projekt: Einfluss von Klotho auf die auditorische Mismatch Negativity und Kognition

  • Doktorvater/-mutter: Prof. Dr. med. N. Scherbaum / Frau Prof. Dr. rer. nat. A. Hinney
  • Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
  • Ansprechpartnerin: Anke.Hinney@uk-essen.de

Projekt: Untersuchung des X-Inaktivierungsmusters in Nierenzellen aus Urin bei Mädchen / Frauen mit X-chromosomal vererbtem Alport-Syndrom

 

Projekt: Charaktterisierung von MSC als Stroma für DC- und Makrophagenbildung aus hämatopoetischen Stamm- und Vorläuferzellen

 

Projekt: Funktionelle Charakterisierung Nephrose-relevanter Gene in humanen Podozyten

 

 

 

Projekt: Pharmakologische und kontextuelle Modulation der Lernerfahrung in analgetischen Behandlungen

 

 

Projekt: Molekulare Charakterisierung von HLA-DPB1 Allelen in Leukämie-Rezidiven nach allogener Stammzelltransplantation

Projekt: Validation of a preeclampsia sFlt-1 mouse model to analyse deregulated placental transport genes in preeclampsia responsible for intrauterine growth restriction

  • Doktormutter: Frau PD Dr. rer. nat. A. Gellhaus
  • Frauenklinik / Forschung Geburtshilfe
  • Zusätzlicher Ansprechpartner: Dr. I. Bendix, Kinderklinik (Neonatologie)
  • Email: Alexandra.Gellhaus@uk-essen.de
[in Bearbeitung] Bei Fragen an Ansprechpartner wenden

Projekt: Untersuchung der Bedeutung von antiinflammatorischer Therapie der Psoriasis vulgaris in Bezug auf entzündungsassoziierte Gefahrensignale